Muïesis - a contemporary concert experience:

How do you conceive your programmes?
I choose the topics of my concert programmes according to what I think is most relevant and crucial to be conveyed to my audience. […] while hoping to trigger questioning and further thinking in the mind of the listener. It seems to me that such an approach is rather unusual in a classical music recital. If we expect this to happen in a theatre play or during an art exhibition, why then should music be an exception?
Where does Muïesis differ from pre-concert talks?
I find pre-concert talks and similar introductions to be a mere obstacle to the perception of music. The listeners are faced with a great deal of biographical details and information about the piece of music they are going to listen to. Does this knowledge really help them listen to the music in a better way? Does it really facilitate the aural approach to the music yet unknown to them? My believe is that one can only get closer to the music by just listening to it with truly open ears. […] In this sense, Muïesis does not impose anything on the listener. The music is simply presented to people as it is. The only difference to a standard concert is the frame in which music is happening. The listeners will be provided with topics they can relate to, therefore they will be able to follow the meaning of the music more easily. I don’t think we need to waste a great deal of words about a musical work when we can access it in a more emotional and intuitive way.
On education on stage:
I do not intend to teach. Neither with my programmes nor on stage. Muïesis presents a musical experience that will not fade away straight after the concert. I believe Muïesis is making a strong impact on listeners beyond the performance and for the days to follow. Perhaps even longer. People who attend my concerts keep telling me how much Muïesis has helped them integrating (classical) music into their daily life. They claim they now perceive music no longer as a form of background entertainment, but as an indispensable and living reality and in a broader and  more contextual way.


Interview (excerpts) with Heloïse Ph. Palmer by Lukas Weerth, May 2014

---

Muiesis is all about context, something that is easy to overlook when performing and thinking about music. A muietic context is a relativistic frame of reference. The frame is relative to a particular point in time, and so to a particular audience. It can function not only as a field for artistic expression but also, importantly, as a bridge between possibly different styles of music.


Muiesis is an answer to the problem of live performance in the age of recordings. The existence of recordings means that today's audiences are generally aware of many styles of music whose original context has vanished. We are no longer 12th century monks, 16th century aristocrats, 19th century amateur pianists, 20th century music specialists and so on...
Recordings may be the best way to get to know particular styles of music, but they have no context. Their context is provided by each individual listener. Isolated, individual contexts cannot really be called culture.

Muietic concerts therefore provide an artificial, artistically relevant context, specially designed for today's public. 

 

This kind of performance practice has forerunners:
Pierre Boulez liked to give concerts containing a piece from the classical repertoire, a piece by an established, living composer, and a first performance by an unknown composer. Clearly, audiences are more likely to listen carefully to unknown music if they are given contextual help.
But in my mind, muiesis is most closely related to Karlheinz Stockhausen's performance practice. Stockhausen was well aware that pure, recorded, electronic music was in some sense dead, and he also used theatre to keep his music alive, but he conceived his concerts as Gesamtkunstwerke. They contained only his own compositions, and the theatrical context does not change to take account of passing time.

Heloïse Ph. Palmer is, as far as I know, the first artist to use these 
techniques successfully to transcend different musical styles and eras within one and the same concert. That she is a first class pianist is an extra bonus. Congratulations! The world turns!

James Ingram, composer, June 2013

---

from: A different kind of piano recital


For decades piano recitals have grown stiff and become stuck in a cold routine. They are all done the same way: the artist appears, performs the announced music, perhaps plays one or two encores and that's it. Heloïse Ph. Palmer has been thinking about this conformity and has developed a new concept which has most impressed me. [...] The music matches the texts very well. These are food for thought; they capture the listener's mind and remain with him even beyond the very concert experience. Heloise Ph. Palmer shows an impeccable technique. She is able to transfer the emotions of the music she plays to her audience.

Wolfgang Hahn, member of the audience, May 2013
 

 

Muïesis als zeitgemäße Alternative

 

Über Programmgestalt: Was die Themen meiner Bühnenprogramme angeht, so wähle ich danach aus, was mir persönlich am wertvollsten oder notwendigsten erscheint, daß es kommuniziert werde. [...] Ich kann mir wichtig erscheinende Themen oder Fragestellungen in meinen Konzerten verarbeiten, um wiederum meine Zuhörer zum Nachdenken anzuregen. Dieser Ansatz opponiert gegen den von mir vielfach empfundenen Ausschluß klassischer Musikerlebnisse aus der Atmosphäre einer tiefgehenden und das eigene Sein verändernden Erfahrung, wie wir sie z. B. ohne zu zögern mit einem Theaterbesuch verbinden würden.
Über Konzerteinführungen: Meiner Ansicht nach sind solcherlei Einführungen eher hinderlich. Mit theoretischen oder biographischen Einzelheiten und Erläuterungen soll der Zugang zu den entsprechenden Werken erleichtert werden - dabei bleibt das Musikwahrnehmen doch immer nur durch Hören derselben möglich. [...] Muïesis schreibt nichts vor. In muïetischen Programmen werden die Werke präsentiert wie sie sind. Der Rahmen, in dem sie sich entfalten, ist ein anderer: Durch übergeordnete Themenschwerpunkte, mit denen jeder Konzertbesucher etwas anzufangen weiß, weil sie lebensnah sind und ihn auf emotionaler Ebene berühren, werden die ausgewählten Musikwerke noch immer direkt zugänglich gemacht, nicht indirekt in der Weise, daß allerhand Wissenswertes über sie erklärt und eingetrichtert wird. Muïesis ermöglicht einen unmittelbaren Zugang und macht somit jede Einführung redundant.
Über das Lehrende auf der Bühne: Ich versuche mit Muïesis, den Menschen ein Erleben zu schenken, das sich nicht bereits auf dem Nachhauseweg vom Konzertsaal verliert, sondern das ihnen vielmehr Bereicherung für die nächsten Tage oder gar länger beschert. Wenn mir das gelingt, werden sie in zwingender Folge die Musik wieder hören wollen, sich also bemühen, die entsprechenden Kompositionen in ihr Leben zu integrieren und auch neue kennenzulernen. [...] Jede Form der Belehrung liegt mir fern. [...] Was Muïesis an pädagogischen Qualitäten innewohnt, könnte man vielleicht am ehesten als Möglichkeit oder Entgegenkommen beschreiben. Ich biete etwas an, diktiere niemals!

Interview (auszugsweise) v. Lukas Weerth m. Heloïse Ph. Palmer, Mai 2014 - z. vollständigen Text

---


Neue
 Wege
 beim 
Klavierabend.

Was
 sinnvoll
 eingesetzte 
Imagination 
und
 Kreativität
 vermögen,
 war
 bei
 dem 
Konzert
 mit
 der jungen 
Heloïse 
Ph.
 Palmer
 im 
Stuttgarter

 Piano
 Zentrum
 zu
 besehen.
 Anstatt
 am
 Klavier
 alte 
Schlachtrösser
 aufzuzäumen
 oder
 irgendeinen
 oberflächlich 
reißerischen
 Gag
 anzuwenden,
 vertraute 
H. Ph.
 Palmer
 allein
 auf
 die 
Kraft 
der 
Poesie
 und
 auf 
ein
 übergreifendes 
Konzept,  "Palästina",
 ‐‐‐
 und 
traf
 ins
 Schwarze.
 Sorgfältig
 ausgewählte
 Texte
 und 
ebenso
 sorgfältig 
ausgewählte
 Klavierwerke 
hierzulande 
völlig unbekannter 
Komponisten
 aus 
Israel
 und
 Ägypten 
unterstützten
 sich
 gegenseitig
 in
 der 
Erzeugung
 einer 
aparten
 Stimmung,
 die
 gleichwohl 
die 
jetzige 
Situation 
in
 Palästina 
reflektierten.
 Dass 
Frau 
Palmer 
nicht
 von 
vorgestern 
ist, 
stellte sie
 eindrucksvoll
 unter 
Beweis,
 indem
 sie 
mutig 
für
 eine 
adäquate
 Textausdeutung 

auch
 den 
Klavierklang 
verfremdende 
Elektronik 
bis 
hin
 zu
 Passagen,
 die
 der 
Geräusch‐Ästhetik
 der
 "musique
 concrete" 
verpflichtet
 sind,
 einsetzte.
 Überraschende 
Ausflüge 
zu 
von ihr
 selbst
 gespielten
 anderen 
Instrumenten 
(Perkussion,
 Flöte)
 rundeten
 das Bild
 dieser 
"poetic
 performance" 
ab,
 die 
in
 eine 
neue
 Dimension
 von
 "Konzert" 
führte,
 nach
 der 
der
 geistesgegenwärtige
 Musikliebhaber 
heute
 hungert.
 Man 
darf 
auf
 weitere
 Abende 
von 
Heloïse Ph. 
Palmer gespannt
 sein.


Julian
 Teuremer,
 Stuttgart,
 27.
 Januar 
2013


 

---

Muïesis ist eine Konzertpraxis, in der es darum geht, einen Kontext zu schaffen, etwas, das leicht übersehen wird bei der Ausführung von und dem Nachdenken über Musik. Ein muietischer Kontext ist ein relativistisches Bezugssystem. Er verhält sich relativ zu einem bestimmten Zeitpunkt und damit Publikum. Er kann sowohl als Ebene künstlerischen Ausdrucks fungieren als auch, und das ist wichtig, als Brücke zwischen verschiedenen Musikrichtungen und -stilen.

Muiesis bietet eine Lösung für die Problematik von Live-Aufführungen im Zeitalter der Tonaufnahmen. Aufzeichnungen ermöglichen dem heutigen Publikum eine allgemeine Kenntnis über viele Musikstile, deren ursprünglicher Kontext jedoch verschwunden ist: Wir sind weder Mönche des 12. Jahrhunderts, noch Aristokraten des 16., weder Amateurpianisten des 19., noch Musikspezialisten des 20. Jahrhunderts und so fort...
Tonaufnahmen mögen die beste Möglichkeit sein, spezifische musikalische Stilrichtungen kennen zu lernen, sie bieten diese jedoch ohne Kontext an. Dieser muß von jedem einzelnen Zuhörer selbst geschaffen werden. Isoliertes, individuelles Hören und Kontextualisieren kann wohl kaum als Kultur bezeichnet werden.

Muietische Konzerte liefern daher den vom heutigen Publikum benötigten und ausdrücklich für dieses entworfenen künstlichen, künstlerisch relevanten Kontext.

Diese Art Konzertpraxis hat Vorboten und Wegbereiter:
Pierre Boulez gestaltete oft seine Konzerte in der Weise, daß sie eine Komposition des klassischen Repertoires, die eines bereits etablierten lebenden Komponisten und eine Uraufführung eines noch nicht bekannten Komponisten enthielten. Sicherlich ist es wahrscheinlicher, daß das Publikum unbekannter Musik aufmerksam zuhören wird, wenn ihm diese in nachvollziehbaren, bekannten Kontext präsentiert wird.
Für mich ist Muïesis jedoch am ehesten der Konzertpraxis Karlheinz Stockhausens verwandt. Stockhausen war sich durchaus bewußt, daß eine reine, aufgezeichnete elektronische Musik in gewisser Weise tot ist, bediente sich daher u.a. theatralischer Mittel, um seine Musik lebendig zu halten. Er hat jedoch seine Konzerte als Gesamtkunstwerke konzipiert: Sie beinhalten nur seine eigenen Kompositionen und der theatralische Kontext bleibt vom Zeitvergehen unbeeinflußt.

Heloïse Ph. Palmer ist, soweit mir bekannt, die erste Künstlerin, die diese Techniken erfolgreich einsetzt, um verschiedene musikalische Stile und Zeitepochen im Rahmen eines einzigen Konzertabends zu transzendieren. Daß sie zudem eine erstrangige Pianistin ist, ist ein zusätzlicher Bonus. Herzlichen Glückwunsch! Die Welt dreht sich weiter!

James Ingram, Komponist, Juni 2013


---

aus: Der "andere" Klavierabend

 

Klavierabende sind seit Jahrzehnten in einer gewissen Routine erstarrt. Sie verlaufen immer in der gleichen Art: Der Künstler kommt, spielt seine angesagten Stücke, vielleicht noch die eine oder andere Zugabe, und das war es dann. Heloïse Ph. Palmer hat über diese Gleichförmigkeit nachgedacht und ein neues Konzept entwickelt, das mich beeindruckt hat. [...] Die Musik korrespondiert durchaus mit den Texten, die als Denkanstöße den Hörer gefangen nehmen und auch noch lange nach dem Konzert nicht loslassen. Heloise Ph. Palmer verfügt über eine makellose Technik und ist in der Lage, die Gefühlswelt ihrer Musik auf ihr Publikum zu übertragen.

Wolfgang Hahn, Konzertbesucher, Mai 2013